angewanzt/bugged

“angewanzt” is the title of a group show opening tomorrow at Bayerischer Kunstgewerbeverein in Munich curated by Gisbert Stach and Unk Kraus. The word angewanzt is a neologism in German. It could be translated as “(being) bugged”.

Co-curator Unk Kraus had the patience to still our curiosity through this painfully insightful, bitterly amusing and – I dare say – joyfully cynical interview. Enjoy the English translation and scroll down for the original text in German!


Show details:

“angewanzt”.  Bayerischer Kunstgewerbeverein Munich.

With Peter Bauhuis, David Bielander, Attai Chen, Shirin Damerji, Diana Dudek, Anna Maria Eichlinger, Tom Früchtl, Doerthe Fuchs, Susanne Holzinger, Unk Kraus, Tom Kristen, Suska Mackert, René Martin, Anna Moll, Juliane Noack, Masayo Oda, Natalia Olarte, Eva Raiser-Johanson, Loukia Richards, Barbara Schrobenhauser, Nadja Soloviev, Gisbert Stach, Rose Stach, Simone ten Hompel, Susanne Thiemann, Andrea Viebach, Christine Wagner, Stefan Wischnewski, Frauke Zabel

The show is curated by
Gisbert Stach and Unk Kraus

Exhibition: 20 October -18 November 2017
Opening hours; Mo to Sa 10 am – 6 pm

http://www.bayerischer-kunstgewerbeverein.de/Aktuelles


 

  • Why did you choose the title „angewanzt“ (bugged) for the group show?

-I could answer that we met this choice, because the title makes a pun with angewalzt (being rolled down) or because we wanted to make a joke, but this is too simple. To be honest, my professional practice put pressure on me all the time to generate a bigger monetary inflow, in order to be able to keep producing and managing the work done. My personal expenses made the smallest part of the amount I needed; I could have managed to make a living also by collecting bottles and swap them for their deposit. And since I oriented myself to the monetary inflow, I started to analyse my needs.

I did not have to, nevertheless one compares oneself to others, for example to the ceramist around the corner, who has just discovered the new fashionable color BLUE and he/she sells her work like fresh buns; and this is where I thought I have to apply the same principles to myself. May be it can work.

However, when you tend to be desperate and you are not a big friend of the public, this attitude can be risky and may lead you to piles of wasted production. It would be better that one does not try to imagine how swallow this entertainment branch is or where one could possibly strand.

It is still a mystery to me how much one can adapt his/her work to the market. However, many of the artists I call „angewanzt/bugged“ are one heart and one soul with the market. If I think they can bug as well ? I do not know.

Regarding the show, I wanted to clarify the question how much can one distance oneself from sticking to the Applied Art clichés while one still keeps working in the same art discipline.

P.S. There has been a previous show; however it had a softer and less provocative title: angewandt-st / bugged-est, which could also be interpreted – in case there was no better explanation – as a superlative of the word bugged.

  • Are jewellery artists „bugging“ or „bugged“?

-Aha – this is the Dr. Jekyll and Mr. Hyde question, The answer is „both“. And the ratio depends on the artist’s temperament and on the drugs in question. Please, read my answer to Question 1 as well. But sometimes artists have to dance with the flow and this can be interpreted in various ways (depending on whether they are driven by libido, crime or the situation).

  • How do you imagine the direction/future of the medium jewellery?

-Jewellery will have a future in the dungeons of important museums and private collections. If one has an optimistic view of the matter, jewellery will be even able to make a return of the capital invested in it – under the condition that the artist is dead. Jewellery will turn vehemently against the value of materials and will emphasize the social interaction. It will be appreciated by the masses and will be conquered by the silent majority; and it will be possible to find everything in the Dawanda platform (an online shop for hand crafted mainstream goods).

  • Why do jewellery artists (often) have no sense of humor?

-Being earnest. You may see the jewellery maker ceremoniously bent over the bench while he tries with his /her files one more time to bring the last millimeters of a jewel setting in a straight line; and again, the telephone did not ring in the last 5 hours to break the silence inside the workshop; and he/she had to use new acids again; and is it true? Do I see silver glimmering and do I have enough gold? Well, it is a lonely and silent job. However, everybody is in his own mood.

  • How can one abolish the boundaries between applied and fine art?

-Through extreme stubbornness, steel-like endurance and the strongest will to tear down walls by blowing the trumpets of Jericho.

  • Why do you make jewellery?

-I have learned nothing better in my life – apart from being a vet.

  • Describe your experience with curating the group show „angewanzt“-

-Although initially we were even skeptical on what the reactions of the participating artists would be like, we experienced a lot of consent on this matter. The title sounds like  a nest of wasps buried in the ground would turn upside down creating a lot of dust and mess. Apart from that, we go on with our tasks which is as easy and meaningful as herding cats… Ready to bug?

Additional note:
The show is not necessarily on jewelllery art. This is a show of makers coming from various crafts and networks. There are numerous common denominators. Knowledge is desired.


DE2017_angewanzt-1
– Warum heißt die Ausstellung „angewanzt“?

Ich könnte jetzt gerne sagen, es basiert auf einem Wortspiel, möglicherweise sogar auf einem Kalauer. Es wäre zu einfach.
Tatsächlich nötigte mich meine berufliche Praxis anhaltend einen munteren monetären Fluss zu erzeugen um den nächsten Produktions- und Administrationsprozess ins Laufen zu bringen. Die eigenen Unterhaltskosten waren da eher der kleinere Posten, das würde man auch mit Flaschensammeln hinbekommen.

Und einnahmeorientiert befand ich mich mitten auf dem Weg zur Bedarfsanalyse. Musste ich nicht, aber man vergleicht sich ja eh,- z. B. mit dem nächstgelegenen Keramiker, der gerade für sich die neue Modefarbe BLAU entdeckt hat und dem die Irdenware aus den Händen gerissen wird, und meinte das auf mich selber anwenden zu müssen. Kann schon mal funktionieren.
Bei desperaterer und wenig publikumstauglicher Veranlagung kann das aber eher riskant werden und zu wahren Produktionshalden führen. Man macht sich einfach keine Vorstellung von den Untiefen und Strandungsmöglichkeiten dieser Unterhaltungsbranche.
Inwieweit man sich mit seinen Produkten dem Markt anpassen kann, ist mir bis jetzt ein Rätsel geblieben. Dennoch, einige der „angewandten“ Künstler sind mit dem Markt ein Herz und eine Seele. Ob sie sich deswegen als anwanzend empfinden? Ich weiß es nicht.

Für die Ausstellung wollte ich die Frage klären, wie weit man sich von der Anbiederung an Klischees der Angewandten/Kunst entfernen könne, ohne aus der Klassifizierung zu fallen.

PS.: es gab eine Vorläuferausstellung. Sie hatte den abgeschwächten und weniger provokanten Titel: „angewandt-st“, was zur Not auch als Superlativ interpretiert werden konnte.

-Sind Schmuckkünstler „anwanzend“ oder werden sie “angewanzt”?

Aha – die Dr. Jekyll und Mr. Hyde Frage. Die Antwort lautet „sowohl als auch“. Und das je nach eigenem Temperament und genommener Droge. Siehe auch unter Punkt 1. Aber manchmal werden sie auch angetanzt im mehrfachen Wortsinn ( libidinös, kriminell oder umstandsbedingt ).

-Wie stellst Du dir die Zukunft/Richtung des Kunstmediums Schmuck vor?

Der Kunstschmuck wird seine Zukunft in den Verliesen von bedeutenden Museen und privaten Sammlungen erleben. Bei optimistischer Einschätzung wird er sogar auf dem Kunstmarkt kapitalisierbar sein, vorausgesetzt der Künstler ist tot.
Er wird sich vehement gegen Materialwertigkeit wenden und die soziale Interaktion betonen. Er wird massentauglich werden und von der schweigenden Mehrheit erobert werden, und alles wird auf Dawanda zu finden sein.

-Warum haben Schmuckkünstler (oft) keinen Sinn für Humor?

Die Ernsthaftigkeit. Man sieht den Schmuckschaffenden förmlich und zergrübelt über seinem Feilnagel gebeugt nach dem 2. Versuch die Fassung auf die letzten Zehntel Millimeter in die Gerade zu bekommen und schon wieder hat in den letzten 5 Stunden niemand angerufen um die Stille der Werkstatt zu durchbrechen, die Säure müsste auch neu angesetzt werden und, hey, sehe ich da nicht Blausilber durchschimmern? Reicht das Gold noch?
Naja, es ist halt ein ein- und schweigsamer Job. Aber alle haben Humor, ihren eigenen.

-Wie kann man die Grenze zwischen den angewandten und den nicht angewandten Kunstdisziplinen abbauen?

Durch äußerste Bockigkeit, stahlhartes Ausharren und festestem Willen Mauern mit den Trompeten von Jericho zum Zerbersten zu bringen.

-Warum machst Du Schmuck?

Ich habe, außer Tierarzt, nichts Besseres gelernt.

-Beschreib mir Deine Erfahrung als „angewanzt“- Kurator/Kuratoren?

Wider Erwartung und Befürchtung gab es große Zustimmung zum Thema. Der Titel scheint geeignet einen Erdwespenstamm aufzustöbern. Ansonsten: wie gehabt: Sack Flöhe hüten. Wanzen?

Kleiner Zusatz:
Die Ausstellung handelt nicht in erster Linie von Schmuckkunst. Es stellen Produzenten der verschiedensten Gewerke und Gewirke aus. Schnittmengen gibt es zuhauf. Erkenntnis ist erwünscht.

Links:
http://www.unkkraus.com/
http://www.jac-jac.de/unk-kraus.html
http://www.bayerischer-kunstgewerbeverein.de/Aktuelles

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s